BAföG oder Bildungskredit

BAföG ist ein Begriff, der den meisten Menschen geläufig ist. Es handelt sich hierbei um die Abkürzung für "Berufsausbildungsförderungsgesetz". Dieses Gesetz dient dazu, Studierenden unter die Arme zu greifen und finanzielle Unterstützung zu bieten. Die Höhe der Leistungen nach dem BAföG hängt von der Einkommenssituation des Antragstellers ab. Auch die Vermögenswerte sowie das Einkommen der Eltern werden bei der Berechnung berücksichtigt. Der Antrag muss am Studienort, nicht am Wohnort beantragt werden. Die finanzielle Unterstützung Studierender wurde vor dem Hintergrund ins Leben gerufen, dass jedem Jugendlichen und jedem jungen Erwachsenen die gleiche Möglichkeit gegeben werden soll, seinen Bedürfnissen entsprechend eine Ausbildung zu genießen. Die Zahl der Studenten, die momentan gefördert werden, beläuft sich auf ungefähr 870.000. Die Prognose ist dahin gehend, dass diese Zahl auch zukünftig weiter anwachsen wird.

Bildung und Gesellschaft

Gerade in der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, das Bildungsniveau zu erreichen, dass von der Gesellschaft vorgegeben wird. Es wird immer mehr erwartet, es wird immer mehr gefordert. In unserer Leistungsgesellschaft werden nur diejenigen beruflich berücksichtigt, die eine gewisse Bildung als Grundlage mitbringen. Das ist auch der Punkt, warum der Staat die Ausbildung junger Menschen fördert und unterstützt. Zwar legen oftmals schon die Eltern einen soliden finanziellen Grundstein für die Ausbildung der Kinder. Doch nicht jede Familie kann die finanzielle Belastung durch ein Studium tragen. In diesen Fällen kommt das BAföG zum Tragen und steht den jungen Menschen hilfreich zur Seite. Für diejenigen, die beide Möglichkeiten nicht für sich beanspruchen können, gibt es noch eine weitere Variante der Studien-Finanzierung, die eventuell Anwendung finden kann: der Bildungskredit.

Der Bildungskredit als Lösung

Sind Studierende in ihrer Ausbildung schon weiter vorangekommen, so können sie seit dem Jahr 2001 auch einen Bildungskredit beantragen. Dieser Kredit wird über einen monatlichen Betrag in Höhe von 300 Euro bewilligt und bis zu 24 Monate ausgezahlt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist der Träger dieser Kredite. Die Zinsen für diese Darlehen sind extrem gering und dienen dazu, jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, ihre Ziele in puncto Ausbildung zu realisieren. Der Kredit kann von Studenten in Anspruch genommen werden, die das Ende des 12. Semesters noch nicht erreicht haben. Die Anträge für diesen Kredit sind an das Bundesverwaltungsamt zu richten, das seinen Sitz in Köln hat. Durch den Bildungskredit sollen die Kosten des Studiums abgedeckt werden und die Ausbildung auf diesem Wege beschleunigt werden. Oftmals werden diese Mittel auch genutzt, um besondere Kosten zu decken, die zwar durch das Studium anfallen, aber nicht durch das BAföG abgedeckt sind.